Permakulturkartoffeln aus dem Heubeet oder ein Bett im Heubett - gartengirls.de
2963
post-template-default,single,single-post,postid-2963,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Permakulturkartoffeln aus dem Heubeet oder ein Bett im Heubett

Anne hat im Herbst ihr erstes Permakulturbeet angelegt. Sie hat 40 cm dicke Heuschichten aus feinstem Bioheu in Beetform auf Ihre Wiese gelegt um dort im Frühjahr Gemüse und Kartoffeln anzubauen.

Das hat ganz gut geklappt, obwohl von Oktober bis März die Grassode unter dem Heu noch nicht vollständug verrottet war. Für die Aussat von Salaten und Bohnen hat sie die restliche Grasode entfernt. Die Kartoffeln, es waren gekeimte Kartoffeln aus der Speisekammer, hat sie Mitte Mai  in kleine Mulden in das angerottete Gras gelegt und wieder mit einer 40 Zentimeter dicken Heuschicht bedeckt. Gestern gab es die ersten Kartoffeln zum Abendessen. Hier die Ausbeute von einer gelegten Kartoffel.

Diesem Abendessen, Pellkartoffeln mit Forellencreme und Salat, ging ein wochenlanges Hauen und Stechen voraus. Anne hat Morgen für Morgen Kartoffelkäfer und Kartoffelkäferlarven mit der Grillzange abgesammelt, die nicht mal die Nachbarshühner fressen wollten. Und dann kam auch noch die Krautfäule.

Aber es hat sich trotzdem gelohnt, köstlich mehlige Kartoffeln, die man wunderbar matschen kann.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen