Himmel wie in Montana/Gartengirls on Tour - gartengirls.de
2875
post-template-default,single,single-post,postid-2875,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Himmel wie in Montana/Gartengirls on Tour

“Hier sind die Himmel wie in Montana”, hatte eine Freundin zu meiner Freundin Roselinde gesagt. Ich bin im Wendland zu Besuch. Das ist da, wo die Castoren zwischengeparkt sind und vor den Häusern gelbe Xe stehen. Das gelbe X ist das Zeichen für Widerstand und man findet es überall in der Region. Auch die Hofgemeinschaft Marlin 9 hat so ein gelbes X neben dem Briefkasten hängen.Hier wohnen 4 Erwachsene und drei Kinder. Judith Taschenmacher, Roman Best und Robert Hahn-Godefroy haben in Witzenhausen ökologische Landwirtschaft studiert und bauen jetzt auf ihrem Hof  nach Demeterrichtlinien Tees, Kräuter, 60 verschiedene Gemüsesorten und Schnittblumen an. Heute ist Gemüseabholtag, meine Freundin Roselinde ist Mitglied in der SOLAWI Marlin und ich darf mit. Ausserdem haben wir eine Verabredung mit Judith. SOLAWI bedeutet solidarische Landwirtschaft. Die Mitglieder zahlen das ganze Jahr über einen festen Monatsbeitrag. Bei der SOLAWI in Marlin sind das 86,00 Euro pro Monat. So eine Mitgliedschaft versorgt 2-4 Personen einen ganzen Monat mit frischem Gemüse. Die Mitglieder bekommen ab dem Frühjahr einmal in der Woche frisch geerntetes und  qualitativ sehr hochwertiges Biogemüse, im Sommer in der Hauptsaison auch zweimal in der Woche, dazu je nach Saison, frische Kräuter, Teekräuter und Schnittblumen. Gibt es eine Missernte oder ist die Ernte mager,  wird auch das von den Mitgliedern mitgetragen, daher der Begriff der solidarischen Landwirtschaft. Im Winter gibt es neben den Kartoffeln, Wintersalate, Kohlsorten, Beete, Radiccio und Chicorée. Die SOLAWI Marlin bewirtschaftet 1,8 ha. Ein Drittel dieser Fläche ist immer in der Gründüngung. Der klassische Gründünger im Ökolandbau ist das “Landsberger Gemenge”, eine Kleegrasmischung, die natürlich auch im Hobbygarten einsetzbar ist. Buchweizen wird als Zwischenfrucht ausgesät und im Winter Roggen. So ist der Boden immer bedeckt. Gemulcht wir mit Grünschnitt, der auf dem folgenden Bild schon ziemlich trocken ist.Neben dem Gemüseanbau betreiben die 3 Gärtner auch biologisch, dynamische Saatgutvermehrung und Pflanzenzüchtung. Hier blüht Porree, von dem Saatgut geerntet werden soll.Hier wächst Salat, ebenfalls für Saatgut.In Deutschland gibt es nur wenige Biobetriebe, die Jungpflanzen ziehen. Hier auf dem Hof findet  jedes Jahr am 1. Wochenende im April einen Jungpflanzenmarkt statt. Wer einen Ausflug in die Gegend plant, sollte dort unbedingt vorbeischauen. Ich jedenfalls war völlig begeistert und beeindruckt von dem Betrieb, dem tollen Gemüse, den 3 engagierten Gärtnern und auch von dem Prinzip der SOLAWI.  

Hofgemeinschaft Marlin GbR, Marlin 9, 29496 Waddeweitz, T:05849-6139847

solawi-marlin@posteo.de

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen