Vom Glück, Unkraut zu jäten - gartengirls.de
810
post-template-default,single,single-post,postid-810,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Vom Glück, Unkraut zu jäten

Es gibt viele Sprüche, die Gartenglück beschreiben. Mein persönlicher Spruch heißt: “Unkraut jäten macht glücklich”. Jäten fand ich in meiner Jugend ausgesprochen blöde. Als ich jung war, wurde ich dazu verdonnert. Heute ist für mich die Vorstellung, einen freien Tag im Garten zu verbringen, und dabei “nur Unkraut zu jäten” ein schöner Tag. Unkraut jäten ist für mich so entspannend wie für andere Menschen der Besuch einer Sauna. Ich finde es in der Sauna einfach zu heiß. Für andere Menschen ist Gartenarbeit eine gruselige, spießige Horrorvorstellung. Ich liebe es Unkraut zu jäten und bin dabei oft so versunken, daß ich nicht merke, wie die Zeit vergeht. Ich komme oft hektisch und gestresst im Garten an. Aber wenn ich eine Zeit lang im Garten beschäftigt bin, dann öffnet sich mein Blick und ich sehe Pflanzen, entdecke Blüten, werde ruhiger und freue mich darüber, wie gut ich es habe, dass ich bei all dem Schönen, was mich umgibt, auch noch Unkraut jäten darf.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen