Gartengirls on Tour/Singapur-Gardens by the bay - gartengirls.de
2421
post-template-default,single,single-post,postid-2421,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Gartengirls on Tour/Singapur-Gardens by the bay

Am 3.3.2018 sind wir vormittags im Botanischen Garten und nachmittags in Gardens by the Bay.  Gardens by the Bay ist ein 101 Hektar großes Parkgelände, das auf künstlich, aufgeschüttetem Land angelegt wurde. Im 54 Hektar großen Teilgebiet dieses Geländes, in Bay South Garden, schauen wir uns zuerst die Super Trees an, die aussehen wie stilisierte Riesenbäume. Es sind pflanzenbewachsene Stahlgerüste mit Höhen zwischen 25 und 50 Metern, senkrechte Gärten. Sie dienen der Aufzucht  seltener Pflanzen. Mit Hilfe von Photovoltaik wird Elektrizität u.a. für die nächtliche Beleuchtung der Super Trees gewonnen. Es werden Niederschläge zur Bewässerung von Pflanzen gesammelt und einige der Bäume dienen als Kühltürme für die Kühlsysteme der Glasgewächshäuser. Zwei der Super Trees sind mit einem einem Skyway verbunden.Die nächtliche Licht-und Tonshow der Super Trees hätte ich gerne gesehen, schon aus diesem Grund wäre ich gerne länger in Singapur geblieben. Außerdem gibt es in Chinatown eine Garküche mit einem Michelinstern. Da hätte ich mich auch gerne in die Schlange gestellt.

In der Nähe der Supertrees sind zwei Glashäuser, in denen Pflanzen aus unterschiedlichen Klimazonen gezeigt werden. Im größten Glasgewächshaus der Welt, dem 1,28 Hektar großen Flower Dome werden milde, trockene Klimaverhältnisse geschaffen. Hier werden Pflanzen gezeigt, die typisch für die mediterranen oder halbtrockenen Klimazonen sind. Im 0,8 Hektar überspannenden Glashaus mit der Bezeichnung Cloud Forest, dem “Nebelwald”  wird die Vegetationszone der Tropen in Höhen von ca. 1.000 bis 3.000 Metern über Meereshöhe nachgestellt.Wir waren im Flower Dome. Dort wurden, wie auf dem Foto zu sehen, für asiatische Klimazonen recht exotische Pflanzen gezeigt.  Überall waren Narzissen, Tulpen, Alpenveilchen und Hortensien, die von den asiatischen Besuchern begeistert fotografiert wurden. Besonders  amüsant fand ich im afrikanischen Teil die Unterpflanzung der Holzgiraffen mit Heidekraut. Mein persönliches Highlight  neben den Super Trees, der Afternoon Tea im “Pollen”, dem Restaurant des Flower Dome… …die kleinen, süßen und salzigen Köstlichkeiten sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen