Der Kürbis ist eine Gurke - gartengirls.de
2802
post-template-default,single,single-post,postid-2802,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Der Kürbis ist eine Gurke

Meinem Bruder Georg bekam von mir Samentüten, die ich in Mangalore/Indien in einer  Gärtnerei gekauft hatte.  Er hatte mich gebeten, ihm Kürbissaatgut  von der Asien-Indienreise mit zu bringen. Ich fragte nach Pumpkinseed  und bekam hübsche Tüten, die mit ornamenthaft-schnörkeligen Buchstaben bedruckt waren. Ich dachte, “Na, da nehme ich doch noch ein bisschen indischen Salat dazu. Das kann dann alles schön in Brandenburg wachsen.” Zurück in Deutschland schickte ich die Samen meinen Bruder.

Er und seine Freundin Sabine Schwalm betreiben im Storchendorf Linum in Brandenburg unweit von Berlin eine sehr experimentierfreudige Gärtnerei. Sie haben nicht nur 150 Tomatensorten, 150 Kürbisssorten, sondern auch viele Sorten rote Beete, dazu rotweiss- geringelte, gelbe, weisse Beete und anderes Gemüse im Anbau. In diesem Jahr bauen sie erstmalig für Slowfood Berlin zusammen mit drei anderen Betrieben alte Berliner Gemüsesorten an. Zu ihrer Kundschaft gehören  junge Spitzenköche aus der Hauptstadt und viele Berliner, die den Landausflug zu den Störchen und zu den Kranichen für einen Einkauf in ihrem Hofladen nutzen. Dort kann man Sabines köstlichen Marmeladen kaufen kann, mit denen sie regelmässig Preise bei Berliner Marmeladenwettbewerben abräumt. Mein Favorit ist die Marmelade aus Spillingen. Das sind kleine, halbwilde Pflaumen. Georg säte also das Saatgut aus. Es keimte, die Pflanzen wuchsen und nach einem heissen Sommer und langer Internetrecherche ist hier das Ergebniss. Der Kürbis ist eine Gurke, und zwar eine ziemlich grosse, dicke Gurke.

Mangalor Cucumber:  sehr groß mit angenehm leicht zitroniger Säure im Geschmack. Die dicke Gurke ist bei den jungen Spitzenköchen der Hauptstadt gut angekommen.Das nächste exotische Gewächs ist auch kein Kürbis sondern eine Bittergurke. Sie soll noch grün gegessen werden. Georg  hat die Samen ausreifen lassen und in diesem Jahr mehr Pflanzen angebaut. Die noch grünen Gurken werden in kleine Stücke geschnitten, mit trockenem Salz eingerieben und leicht gedrückt. Das Salz zieht Bitterstoffe aus der Gurke. Am nächsten Tag die Stücke zusammen mit Fleisch im Wok braten. Bittergurken enthalten Wirkstoffe gegen Diabetes Typ 2 und werden z.Z. erforscht.Es wuchs auch kein Salat, stattdessen  roter und grüner Amaranth, in Deutschland auch Roter Meier genannt. Die Blätter kann man wie Spinat und die Samen wie Hirse zubereiten. Der Amaranth hat sich ausgesät und wächst wieder wild.Dieses lustige, kleine Gewächs ist weder Salat noch Kürbis, sondern eine Yambohne. Die oberirdische Pflanzenteile sind giftig. Gut geschält und roh gegessen ist die Yambohne ein saftig, frischer Imbis und in Asien sehr beliebt. Ihr Ursprung ist Mittelamerika.Also, kauft Samentüten in aller Welt. Das Leben ist immer für eine Überraschung gut.

Anbau, Fotos, Pflanzeninfos von Rixmanns Hof, Rixmann&Schwalm GbR, Nauenerstr.23a, 16833 Linum, T. 033922-50571

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen