Der bittere Frost - gartengirls.de
815
post-template-default,single,single-post,postid-815,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Der bittere Frost

Im Frühjahr habe ich alle mickrigen Hortensien in meinem Garten eingesammelt und an einen- aus meiner Sicht- optimalen Platz gepflanzt, in den Halbschatten neben den Kirschbaum. Vor meinem geistigen Auge sah ich für den kommenden Sommer eine wunderschöne Hortensienblüte, wie ich sie nur aus meiner Heimat kenne. Da wachsen ein Meter fünfzig hohe Hortensienhecken rechts und links vor den Einfahrten der Bauernhöfe, in einer Pracht, die nur von Rhododendren übertroffen wird, die sich fast firsthoch an den Backsteinwänden der Bauernhäuser hochschrauben. Meine Hortensien wurden im Frühjahr vom Frost überrascht und all die Farbigkeit, die ich jemals mit den einzelnen Pflanzen eingekauft habe, ist dem üblichen Blass-Rosa gewichen. Aber selbst das blasse Rosa fiel in diesem Jahr sehr sparsam aus. Vom Frost nachhaltig geschockt, kümmerten die Hortensien den Rest des Jahres vor sich hin. Doch die einzige späte Blüte, die eine Pflanze noch im Spätsommer trieb, sieht, bei aller Bescheidenheit, für mich sehr beeindruckend aus. Siehe oben.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen